3. RANG BEIM SHORTTRACK IN GUIYANG (CHN)

Der zweite Tag in China bescherte mir zunächst mal schwere Beine. Am Morgen bei der 15-Minütigen Fahrt zur Rennstrecke (natürlich wieder mit Polizei Eskorte) hatte ich das Gefühl kaum vom Fleck zu kommen. Nach einer Runde auf der Strecke liefs zum Glück besser. Zurück zum Hotel gings dann auch wieder mit Polizei Eskorte. Dieses Mal wars eine eigene Colnago-Eskorte, weil wir wieder einmal diejenigen waren die die meiste Zeit auf der Runde investierten. Dann Mittagessen und wieder mit Polizeibegleitung zurück aufs Renngelände. Wieviele Polizisten es hier in China, oder schon nur in Guiyang gibt, würde mich echt interessieren. Bei jeder Kreuzung stehen mindestens vier und bei jedem Fussgängerstreifen zwei. Die Ressourcen hier scheinen unnerschöpflich. 

Das Shorttrack Rennen (30min Vollgas auf einer 1km Runde) war ziemlich schnell und von Beginn weg zeigten meine Teamkollegin Eva Lechner, die Slowenin Blaza Klemencic und die Schweizerin Yolanda Neff wer das Sagen hat. Ich verlor bereits in der dritten von zehn Runden erstmals den Anschluss an die drei, konnte mich aber wieder herankämpfen. Danach übernahm ich zeitweise sogar die Führung, musste das Spitzentrio aber wieder ziehen lassen. In der zweitletzten Runde sah ich nochmals meine Chance und konnte Kräfte locker machen. Ich attackierte zu Beginn der letzten Runde und konnte Yolanda Neff noch einholen. Platz drei in diesem Shorttrack ist mehr als ich mir erhoffft hatte und stimmt mich positiv für das Cross Country Morgen!

Die Eröffnungsfeier gestern Abend war übrigens atemraubend. Zum Glück war sie nicht so lange wie jene an den Olympischen Spielen, aber ähnlich gestaltet. Einfach Wahnsinn was die Leute hier für einen Aufwand betreiben nur zu representativen Zwecken an einem WC-Testrennen... Tänzer, Akrobaten, Sänger, etc. zeigten ein super cooles Programm. Der Auftakt bildete jedoch der Einmarsch der Nationen. Die Athleten und Betreuer liefen also nicht ein unter der "Team-Flagge", sondern wurden nach Nationen aufgeteilt. Da die Spanier Probleme hatten mit ihrem Flug und noch nicht vor Ort waren, wurde ich spontan zur Spanierin und lief zusammen mit einem Schotten für Spanien ein :-)

Verfasst am 27/09/2012 von Nathalie Schneitter