BIKEDAYS SOLOTHURN

Die Bikedays in Solothurn waren auch in diesem Jahr ein Bikefest der besonderen Art. Tausende von Velofans fanden den Weg nach Solothurn und liessen sich auch von teilweise heftigen Regenfällen nicht vom Bikevergnügen abhalten.
Der Auftakt zum Rennwochenende machte das Sprintrennen am Freitag Abend. Ein top besetztes Feld sprintete durch den Schanzengraben. Mit einem beherzten Rennen von der Startlinie weg, konnte ich den Finallauf für mich entscheiden. Ein super Gefühl vor den zahlreichen Zuschauern auf heimischem Boden reussieren zu können.

Der Höhepunkt des Wochenendes sollte für mich aber das Cross Country Rennen am Samstag Nachmittag werden. Mit vielen Fans am Streckenrand, war der Motivationsschub garantiert. Trotzdem missglückte mir der Start im schlammigen Schanzengraben ziemlich und ich musste schon vom Start weg der Spitzengruppe hinterher jagen. Ich konnte den Anschluss jedoch wieder herstellen, hatte aber nicht die nötigen Kraftreserven um dem Rennen meinen eigenen Stempel aufzudrucken. So war ich sehr darauf bedacht, mich in der Spitzengruppe zu halten und möglichst keine Fehler zu machen.
Am meisten Mühe bereitete mir die Laufpassage zu Beginn des langen Aufstieges, in welcher ich immer wieder einige Sekunden kassierte die ich dann wieder zufahren musste. Diese Fahrweise erlaubte mir nicht, einen guten Rhythmus zu fahren. So konnte ich in der vorletzten Runde auch nicht reagieren als die Gruppe von der späteren Siegerin Esther Süss gesprengt wurde und konnte mir mit einer beherzten letzten Runde nur noch den 6. Rang sichern.

Auch die Stunden nach dem Rennen waren ziemlich intensiv. Der Fanclub organisierte ein grosses Apéro und viele viele Fans und Freunde kamen zum gemütlichen Beisammensein und Diskutieren. Die Unterstützung so vieler Menschen im Rücken zu spüren, war unheimlich motivierend und ein echter Ansporn. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle die diesen Anlass möglich gemacht haben. Dem Fanclub, allen helfenden Händen, allen Sponsoren, den Alphörnern und der Blasmusik: MERCI MERCI VÜU MAU!!

Bericht im Schweizer Fernsehen

Bericht im Regionaljournal Radio DRS1

Verfasst am 06/05/2012 von Nathalie Schneitter