DIE NORDAMERIKA WELTCUPS ALS WEITERER BAUSTEIN

An den vergangenen zwei Wochenenden hat der Weltcupzirkus in Nordamerika halt gemacht. Ich hatte mich in der letzen Minute noch dazu entschieden die Reise anzutreten und die Rennen zu bestreiten.
Da ich mit der Schweizermeisterschaft erst ein einziges Rennen in den Beinen hatte, mag es vielleicht etwas verückt erscheinen direkt Weltcup zu fahren. Wenn man aber bedenkt, dass es das erklärte langfristige Ziel ist wieder ganz Vorne dabei zu sein und alles im Leben Übung braucht, macht es Sinn die Chance zu nutzen Rennen auf internationalem Top Niveau zu fahren.

Der Trip startete mit dem Weltcup im kanadischen Mont Sainte Anne auf einer meiner absoluten Lieblingsstrecken. Ich lieferte eine solide Leistung ab, gab alles das im Moment möglich ist und beendete das Rennen auf dem 24. Rang. Wer mich kennt weiss wie schwer es mir fällt, mich auf den Prozess anstatt auf Resultate zu konzentrieren. Mt.St.Anne hat mich diesbezüglich sehr glücklich gemacht. :)

Zwischen den beiden Weltcup Rennen haben wir einen zweitägigen Zwischenstop im Kingdomtrails Bikepark eingelegt in East Burke (Vermont, USA). Falls ihr je die Gelegenheit für einen Aufenthalt bei den Kingdomtrails: Macht es! Die Trails haben echt Suchtpotential. 

In Windham hiess es dann wieder Rennalltag. Streckenbesichtigung, trainieren und Beine hochlagern. Mich und die Strecke in Windham verbindet nicht gerade eine Liebesgeschichte. Noch nie gelang es mir hier ein anständiges Rennen zu fahren, der lange lange Berg jagte mir immer zu viel Respekt ein. Dieses Mal nahm ich die Herausforderung an und freute mich gar den Berg zu erklimmen. Obwohl mein Körper irgendwie nicht mitmachte, packte ich den eisernen Willen aus und kämpfte um jeden Meter. Rang 31 tönt vielleicht nicht gerade nach einem Wahnsinnsresultat, aber für mich ist es im Moment am Wichtigsten, dass es im Kopf stimmt, der Rest wird folgen. Und mein Kopf war in Windham hart wie Stein ;)!

Nun ist es an der Zeit die vergangenen Wochen zu reflektieren, keine voreiligen Schlüsse zu ziehen und die gute Arbeit aufrecht zu erhalten. Ich freue mich auf den nächsten Block!

Danke fürs Lesen & die Unterstützung. 

Nathalie

Verfasst am 12/08/2014 von Nathalie Schneitter