INTERNAZIONALI D'ITALIA VERMIGLIO, RANG 4

Für Einmal schoss ich am Start wie eine Kanone weg und führte das Feld in der ersten Runde an. Schon in der ersten Runde konnten drei Colnago Girls (Eva, Andrea und ich) in der Abfahrt eine kleine Lücke rausfahren und mit vereinten Kräften diese dann auch bis auf 30 Sekunden heranwachsen lassen. Der Colnago Schnellzug zog vorne weg! Juheee, endlich wieder einmal! Wie lange haben wir auf diesen Moment warten müssen und dies bei solch starker Konkurrenz. 
Ende Runde vier von sechs fuhren dann Emily Batty (CAN) und Bec Henderson (AUS) von den Trek Mädels wieder zu uns auf und weil plötzlich niemand mehr die Führungsarbeit übernehmen wollte, kurz später auch noch Annie Last (GBR) von Trek. Plötzlich war das Rennen wieder voll offen. 
Mitte fünfte Runde attackierte Andrea und Eva versuchte ihr etwas den Rücken frei zu halten in dem sie das Tempo bei uns in der Verfolgergruppe zu kontrollieren versuchte. Ich selber suchte mein Glück 3 Kilometer vor dem Ziel und konnte auch ein Loch von ungefähr 10 Sekunden herausfahren. Ich gab alles, überdrehte dabei aber ein Bisschen und musste 1 Kilometer vor dem Ziel Eva und Emily Batty noch an mir vorbeiziehen lassen. 
Rang 4 wars im Ziel und damit bin ich glücklich. Ich konnte das ganze Rennen hindurch ganze Vorne mitfahren und mich presänt zeigen. Um die taktischen Spielereien mitzumachen, dafür fehlt im Moment der Saft noch. Aber dass ich mich in einem solchen Weltklassefeld überhaupt behaupten kann, ist schon ein wahnsinniger Schritt nach vorne. 
HERZLICHE GRATULATION an Andrea, die das Ding in souveränder Art nach Hause gebracht hat und auch an Eva welche sich heute einen Orden als beste Teamkollegin verdient hat!! Teamwork wird bei uns Colnago Mädels einfach wirklich gross geschrieben! Julia war übrigens auch mitdabei, wurde aber in der ersten Runde bereits von einem üblen Sturz zurückgeworfen.
Ab Donnerstag heisst es schon wieder Weltcup-Action in Val di Sole. Da der Weltcup von Vermiglio nur wenige Kilometer weg stattfindet, bleiben wir gleich hier, lagern diese Woche etwas die Beine hoch, erholen uns von diesem harten Rennen und geben dann beim Weltcup wieder so richtig Gas!

Verfasst am 09/06/2013 von Nathalie Schneitter