SEA OTTER CLASSIC KALIFORNIEN

Relativ kurzfristig entschied sich das Colnago Mutterhaus, dass Eva und ich bei der diesjährigen Sea Otter Classic im kalifornischen Monterey dabei sein sollen. Dies bedeutete, dass wir nach dem Weltcup in Houffalize direkt nach London weiter reisten um dort mit der Nationalmannschaft zwei Tage auf der Olympiastrecke zu trainieren. Von London aus gings mit einem kleinen Umweg über den Flughafen Zürich direkt nach San Francisco weiter. Die letzten Kilometer richtung Süden nach Monterey bewältigten wir mir dem Mietauto .
Ein ziemlicher Trip, omanoman! Aber als Belohnung erwartete und eines der grössten Bikefestivals der Welt mit strahlendem Sonnenschein!

Bereits am Freitag stand das erste Rennen, der erste Shorttrack meiner Karriere, auf dem Programm. In Europa fahren wir zwar Sprintrennen, aber 25min Shorttrack auf einer kleinen Cross Country Runde sind etwas ganz Andres. Ich startete gut, konnte das Feld 3 Runden lang anführen, dann aber ging mir der Pfuus aus und ich musste mich bis auf Rang 7 durchreichen lassen. Ein guter Einsteig, aber eben: Ein wenig zu hoch gepokert…

Am Samstag ging es beim Cross Country heiss zu und her. Über dreissig Grad zeigte das Thermometer an. Nach den kalten Tagen in Belgien und England, ein ziemlicher Klimaschock. Ausnahmsweise fuhren wir nur eine grosse Runde, anstatt der fünf bis sechs kleineren Runden die wir sonst normalerweise absolvieren. Für mich mental eine ziemliche Herausforderung. Ich startete gut, konnte meine Kräfte gut dosieren und mich in der Verfolgergruppe um Rang drei behaupten. Auf den letzten zwei Kilometer wurde ich jedoch Opfer der Hitze und musste meine Gegnerinnen ziehen lassen.

Obwohl ich kein Spitzenresultat mit nach Hause nehmen konnte, hat mir das Rennen doch Mut gemacht und Zuversicht gegeben. Ich konnte bis wenige Kilometer vor dem Ziel mit der aktuellen Weltspitze mithalten.
Gewonnen hat das Rennen Georgia Gould (USA) vor der Weltmeisterin Catherine Pendrel (CAN).

Verfasst am 25/04/2012 von Nathalie Schneitter