WELTCUP ALBSTADT - RANG 28

Der Auftakt zur Weltcupsaison 2013 in Albstadt versprach ein richtiges Fest zu werden. Ich hatte gute Erinnerungen an das Bundesliga Rennen aus dem letzten Jahr und wusste bereits, dass die Albstädtler auch bei richtigem Sauwetter wissen wie Stimmung zu machen ist am Streckenrand. 

Mein Rennwochenende startete am Freitag Abend mit dem Eliminator Sprint Rennen. In der Quali (einem Einzelzeitfahrern über 1 Runde a 1.5km) belegte ich den 10. Rang und war damit ziemlich happy. Die Quali ohne Gegnerkontakt finde ich immer ziemlich schwierig und die Erfahrung fehlt mir noch etwas damit! Leider war für mich dann später im Viertelfinale bereits Ende. Ich verschlief den Start und konnte mich im Verlauf des Rennens nicht mehr nach Vorne kämpfen. Trotzdem kann ich ein positives Fazit ziehen. Auf der Rangliste steht Rang 13 im ersten Weltcupsprint der Saison und ich weiss, dass hier noch einiges mehr drin liegen könnte. Nur meinen Start sollte ich nochmals ziemlich trainieren... der wurde mir ja auch in Solothurn bereits zum Verhängnis.

Gut gelaunt ging ich dann das Cross Country Rennen am Sonntag an. Die Strecke gefiel mir, die Abfahrten waren spassig und ich machte mich auf einen harten Kampf bereit. Mit Startnummer 44 ging ich ins Rennen. Startreihe 6! Ui, das tat weh. Am Start gab es ein riesiges Gewusel und es ging ziemlich chaotisch zu und her. Nach etwa einem Kilometer Rennen standen wir dann richtig im Stau. Alle hinter Rang 20 mussten von Rad und den ersten Aufstieg die Bikes schieben. 

Im Verlauf der erste Runde reihte ich mich um Rang 30 ein und die ersten zwei Runden hatte ich auch ziemlich Dampf auf den Pedalen. Danach musste ich zwar einen Gang zurück schrauben, sicherte mir aber Rang 28! Nicht gerade eine Platzierung um in Begeisterungsstürme auszubrechen, aber ein solides Rennen welches zeigt, dass ich auf dem Weg zurück bin!

Meine Teamkollegin Eva gewann den Weltcup und das ganze Team war ziemlich aus dem Häuschen. Mama Mia Eva, was für ein Rennen! HERZLICHE GRATULATION!

Am Montag fuhren wir dann direkt weiter bis Nove Mesto in Tschechien. Eine siebenstündige Autofahrt die mit meinen beiden Teamkolleginnen Eva und Andrea ziemlich unterhaltsam war. 

Am Freitag geht es Rennmässig schon wieder weiter! Der Weltcupsprint in Nove Mesto wartet! Ich kann es kaum erwarten!!


Verfasst am 21/05/2013 von Nathalie Schneitter