WELTCUP HOUFFALIZE: HARTER KAMPF IN DER KATHEDRALE DES BIKESPORTS

Der Weltcup im belgischen Houffalize ist ein echter Klassiker. Schon mehr als zwanzig Mal gastierte die Rennserie im kleinen belgischen Städtchen und Jahr für Jahr marschieren Zehntausende auf um die Rennen live mitzuverfolgen.

In diesem Jahr erwartete uns Fahrer eine total neue Strecke deren Herzstück ein steiler kahl geholzter Hügel ist, auf welchem die Zuschauer jederzeit die Runde im Blick haben. Dem Klassiker wurde ein Facelifting verpasst!

Ich startete mit der Nummer 29 – meinem Rang aus dem Weltcup in Südafrika und daher mein Ranking in der Weltcup Gesamtwertung nach dem ersten Rennen. Startlinie vier war auf diesem Kurs nicht gerade eine berauschende Aussicht und im Startaufstieg herrschte ein derartiges Gerangel, dass das halbe Feld nach wenigen Meter rennen musste. Dies hatte ich jedoch erwartet und brachte mich nicht aus der Ruhe. Rang für Rang arbeitete ich mich nach Vorne bis auf Rang 12, fiel dann in der zweiten Runde zurück, kämpfte mich wieder einige Plätze nach Vorne und verlor dann in der Schlussrunde nochmals zwei Ränge.

Es resultierte Rang 16 und das ist doch zumindest Mal eine Rangierung auf der man aufbauen kann. Eine echte Standortbestimmung, die zeigt wo die Schwächen wirklich liegen und wo gearbeitet werden muss. Klar ist es nicht das erhoffte Top Resultat, aber wer die Rennen mitverfolgt, weiss wie eng es an der Spitze zu und her geht. Ich bin bereit zum kämpfen, bereit zum leiden und glaube weiterhin an meine Chance und diese werde ich packen wenn sie sich ergibt.

Rangliste

 

Verfasst am 16/04/2012 von Nathalie Schneitter