WELTCUPFINALE HAFJELL (NOR)

Das Weltcupfinale im norwegischen Hafjiell sollte für mich noch einmal zu einem Feuerwek werden. Nach der eher schwachen Leistung beim Argoviacup in Langendorf (4. Rang) wollte ich zeigen, dass ich noch Dampf in den Beinen habe, motiviert bin um die Weltcupsaison zu einem erfreulichen Abschluss zu bringen und mich auch mit dr WM-Strecke vom kommenden Jahr vertraut machen.

Beim Eliminator Sprint am Donnerstag Abend schied ich leider in einem Fotofinish bereits unglücklich im 1/8 Finale aus und wurde in der Endabrechnung 17te. 
Beim Cross Country am Sonntag hatte ich deutlich mehr Power in den Beinen. Ich startete gut, konnte mich an den top 10 festbeissen und auch im langen steilen Wiesenaufstieg bei den besten Bergfahrerinnen dran bleiben. Leider zersörte ich bereits in der ersten Runde in der letzten Abfahrt vor dem Ziel meine Hinterradfelge und musste in der technischen Zone das Hinterrad wechseln. Dieser Defekt kostete mich viel wertvolle Zeit und Energie. Trotzdem liess ich den Kopf nicht hängen und kämpfte mich kontinuerlich wieder nach Vorne. Rundenzeiten in den Top 10 zeigen, dass ich es an diesem Tag drauf gehabt hätte Vorne mitzufahren. Es resultierte Rang 16! Endlich hatte ich wieder einmal den "Tunnelblick". Dieses Gefühl will ich mit in den Winter nehmen und nächste Saison Rennen für Rennen abrufen!
Die Weltcupsaison ist mit dem Rennen in Norwegen zu einem versönlichen Abschluss gekommen. Ich habe in dieser Saison eine lange Reise hinter mir und bin froh nun doch noch den Anschluss an die erweiterte Spitze gefunden zu haben.

Ich werde zum Saisonabschluss noch das Etappenrennen in Langkawi fahren und mir dann eine kleine Ausszeit gönnen um Kopf und Körper etwas Abschalten zu lassen und neue Kräfte zu tanken.


Nach sieben Jahren Amtszeit verabschiedet sich Nationalcoach Rolf Vollenweider von der Schweizer MTB-Damenmannschaft. In seine Fußstapfen tritt der 39-jährige Südtiroler Edmund Telser.
Der 39-jährige Trainer und Teammanager vom Colnago Pro Cycling Team aus Prad am Stilfserjoch nimmt ab dem 1. Oktober 2013 eine neue Herausforderung in Angriff. Dann wird er nämlich den Schweizer Mountainbikerinnen als Nationalcoach vorstehen. Einen kleinen Vorgeschmack wird sich Telser bereits bei den Weltmeisterschaften im südafrikanischen Pietermaritzburg (26. August bis 1. September 2013) holen, wo er mit der Schweizer Nationalmannschaft im Einsatz sein wird. Dem Colnago Team soll er ab der kommenden Saison weiterhin in einer beratenden Funktion zur Seite stehen. 
Edmund Telser war im Alter von 12 bis 22 Jahren selbst aktiver Rennradfahrer. Zu seinen größten Erfolgen zählt der Sieg bei der Oberösterreich-Rundfahrt der Junioren. Im Jahr 1996 startete der 39-jährige Südtiroler schließlich seine Trainerkarriere. Zuerst coachte er Rennradsportler, später wechselte er zu den Mountainbikern. Nach sechs Jahren als Trainer der Südtiroler MTB-Jugend übernahm er im Jahr 2006 das Amt des Teammanagers beim Pro Team Colnago Südtirol.
Nun ist der Vinschger bereit für das neue Abenteuer: „Ich freue mich schon auf die neue Herausforderung mit Swiss Cycling. Es ist eine große Ehre die MTB-Nation Nummer eins zu coachen“, wird Telser auf der Internetseite des Colnago-Teams zitiert.
Verfasst am 17/09/2013 von Nathalie Schneitter